Ute Dittmar

Schauspielerin, Theaterpädagogin und Regisseurin

Schauspielstudium am Michael Tschechov Studio Berlin

unter anderem bei

  • Jobst Langhans/ Theater Forum
  • Ted Puigh/ Tschechovstudio USA
  • Holger Madin/ Schillertheater
  • Egon Aderhold/ Deutsches Theater
  • Frieder Nögge/ HH

Ausbildung Theaterpädagogik dell arte Hamburg

Weiterbildung / Zertifikat bei artiCulare – Institut für Kommunikation

 

 

Meine Projekte:

Zahlreiche Inszenierung moderner Theaterstücke für Amateurtheatergruppen, Frauentheater, Kinder-und Jugendtheater, sowie Musicals.

Des weiteren Zusammenarbeit mit dem Landestheater Schwaben /Memmingen, dem Stephanuswerk Isny, Theatertage am See- Friedrichshafen, der Musikschule Württembergisches Allgäu, allen weiterführenden Schulen, Berufsschulen sowie der Militärseelsorge Sonthofen und dem Kinderschutzbund.
Lehrauftrag an der Freien Hochschule Weingarten für Theaterpädagogik.

Übersicht meiner Referenzen/Projekte…

 

Schwerpunkte meiner Arbeit im Amateurtheaterbereich:

  • Über die Improvisation zur Inszenierung
  • Ensemblearbeit als Basis allen theatralischen Schaffens
  • Ganzheitliche Figurenentwicklung
  • Schauspielerische Grundlagen nach Tschechow

Schwerpunkte im Unternehmenstheater

  • Unternehmenstheater im Event – und Marketingbereich
  • Personaltraining mit Theatermethoden
  • Personalentwicklung in Theaterprojekten
  • Einsatz von Theater im Buisiness
  • Zielsetzung, Transfer und Nachhaltigkeit


 

Mein schauspielerischer Werdegang:

Auswahl meiner Engagements:

  • Theater Forum Kreuzberg
  • Altstadttheater Spandau ( Berlin )
  • Landesbühne Sachsen – Anhalt
  • Bühnen der Stadt Kiel


Auswahl meiner Rollen:

Klara in „Was heißt hier Liebe“, Theater rote Grütze; Schäferin in „Aria da Capo” von V.Millay; Julia in „Romeo und Julia“, Shakespeare; Prinzessin in „Aladin und die Wunderlampe”; Puck im „Sommernachtstraum“, Shakespeare; Marie in Woyzeck von Georg Büchner; Dienerin in „Die Lederköpfe“, G. Kaiser; Lilly in „Darüber spricht man nicht“, Theater rote Grütze; Yvonne in „Yvonne, die Burgunderprinzessin“ von Gombrovice; Annie in „Sturmhöhe oder die Nächte der Schwestern Brontäe“; „Das Anne Frank Projekt“, Co-Produktion des Ballettensembles Kiel mit dem Kieler Werftparktheater, Darstellerin Anne, Pantomimin, Erzählerin; Marlene Eisenkopf in „ Meine Leiche, deine Leiche“, Steinwasser; Mutter in „Romeo und Julia“, Shakespeare; Hexe im „Faust“, Goethe; Blandina in „Diener zweier Herren“, Goldoni